Furcifer lateralis  (Teppichchamäleon)

 

 

Das Teppichchamäleon (Furcifer lateralis) zählt mit einer Gesamtlänge von 18-25 cm zu den mittelgroßen Chamäleons. Die Lebenserwartung wird mit ca. 2 bis max. 5 Jahren beziffert. Teppichchamäleons stammen aus Madagaskar und sind in fast allen möglichen Lebensräumen beheimatet, bevorzugt werden allerdings Wiesenränder. Teppichchamäleons werden in freier Natur leider nicht sehr alt, im Hochland sterben die adulten Tiere jedes Jahr aufgrund der dortigen Witterungsbedingungen im Winter. In Terrarienhaltung werden sie durchschnittlich 2-5 Jahre alt. Furcifer lateralis sind sehr aktiv und erkunden und durchstreifen regelmäßig das Terrarium. Männchen werden für gewöhnlich größer als die Weibchen. Weibliche Tiere sind intensiver und dunkler gefärbt als die Männchen. Während der Balz und der Trächtigkeit zeigt sich die Färbung am besten. An den Seiten zeigen sich außerdem 3-4 ringförmige violette Flecken mit schwarzer Umrandung. Ein sicherer Geschlechtsunterschied ist die verdickte Schwanzwurzel bei den Männchen. Der Seitenstreifen ist bei den Weibchen normalerweise immer weiß gefärbt und kann bei den Männchen auch creme- bis rosafarben sein. Untereinander können die Tiere sehr unverträglich sein und müssen ständig beobachtet werden, darum ist eine Einzelhaltung unbedingt erforderlich da sie sich gegenseitig mit heftigen Beißattacken sehr schwer verletzen können!

 

Terrarium:

 

 

Eine Terrariengröße von 60 x 60 x 100 cm mit genügend Versteck und Ausweichmöglichkeiten sowie genügend Klettermöglichkeiten  ist ein Muss. Der Terrariendeckel sollte mindestens zur Hälfte aus Lochblech für die gute Durchlüftung bestehen. Für die Jungtieraufzucht ist eine  Terrariengröße von 40 x 40 x 60 cm vorteilhaft, damit die Jungtiere auch genügend Futter finden.  Teppichchamäleons sind untereinander und zu anderen Arten sehr aggressiv und sollten nicht mit anderen Reptilien  vergesellschaftet werden. Männchen und Weibchen sollten nur zur Verpaarung zusammengesetzt werden.

 

Fortpflanzung:

 

 

Die Geschlechtsreife tritt bei den Teppichchamäleon schon mit ca. 4-6 Monaten ein, da sie wie schon erwähnt eine sehr kurze Lebensdauer haben. Das Aufbalzen beim Männchen beginnt immer mit einem heftigen Kopfschütteln und einer extrem schnellen Umfärbung. Paarungsunwillige  Weibchen   wehren sich fauchend mit geöffnetem Maul. Paarungswillige Weibchen reagieren überhaupt nicht.  Ist die Paarung erfolgreich abgeschlossen lässt das Weibchen nach einer Tragezeit von ca. 30-50 Tagen die Eier einfach aus einer Höhe von ca. 50-70 cm fallen, die Eier sind im Verhältnis recht hart und robust damit sie auch einem Fall aus geringen Höhen unbeschadet standhalten können. Im Normalfall allerdings werden die Eier aber von den Weibchen bis zu 40 cm tief à in freier Wildbahn vermehrt im Wiesengelände à eingegraben. Leider kommt es bei dieser Art sehr häufig zu Legenot, einerseits durch zu große Eier, andererseits durch zu wenig geeigneter Eiablegeplätze.

 

Damit man recht lange Freude, vor allem an seinen Weibchen hat, sollte man schon einige Erfahrung mitbringen wenn man sich entschließt Furcifer lateralis zu züchten. Wenn das Weibchen schon schwanger ist, und in der Bauchhöhle auch schon deutlich die Eier zu ertasten sind, ist es ganz wichtig die Augenhöhlen im Auge zu behalten!!!! Sollten sie ganz leicht einfallen dann ist es ein sicheres Zeichen dass etwas nicht stimmt. Dieses Tier kann durch die ganzen Eier im Unterleib nichts mehr an Nahrung und Wasser aufnehmen, weil diese Eier den gesamten Bauchraum nun ausfüllen. Auf keinen Fall selbst „UMHERDOCKTORN“ sondern

!!!!SOFORT!!!! den Tierarzt aufsuchen. Dieser hat das richtige Mittel (Oxid….) um eine sofortige Eiablage zu ermöglichen, dies kann von 1-er min. bis ca. 2 Stunden dauern.

Bitte seid auch nicht zu besorgt wenn sie direkt nach der Eiablage nichts fressen, dies kann bei einigen Tieren ein paar Tage dauern, andere hingegen fressen ein paar Stunden danach schon wieder ganz normal. Nicht vergessen darf man allerdings sie zusätzlich mit mehr Calcium zu füttern, da sie durch die Schwangerschaft sicherlich ziemlich ausgezehrt sind. 

 

Inkubation:

 

 

Die Eier können ganz normal in Vermiculit inkubiert werden.

Die ersten 45 Tage inkubiert man bei etwa 23-28°C. Dann simuliert man die Winterpause indem man die Eier ca. 40 Tage bei ca. 13-18°C inkubiert. Dann hält man die Temperatur bis zum Schlupf der Jungtiere wieder bei 23-28°C. Bei diesem Vorgehen schlüpfen die Chamäleons nach ca.150- 200 Tagen.

 

Eine andere Methode ist bei 23-28°C für ca. 18 Stunden, mit ca. 6-stündiger Nachtabsenkung auf 18-22°C. Bei diesem Vorgehen schlüpfen die Chamäleons nach ca.200 - 240 Tagen.

 

Ein Absenken der Temperaturen während der Inkubation wirkt sich sehr positiv auf die weitere Entwicklung der Jungtiere aus und sollte auch eingehalten werden!!

Auch wenn das bedeutet dass man 1-2 Monate länger auf die Jungtiere warten muss.   

 

 

Artenschutz:

 

Ja, Anhang 2

 

Meldepflicht: JA